Kontakt
Newsletter

KI – Möglichkeiten und Grenzen für Verbände 

bunte Raupe kriecht auf grünem Blatt, von KI erzeugt von vecstock auf Freepik

Verbände stehen thematisch vor verschiedenen Herausforderungen, wenn es um künstliche Intelligenz geht. Zahlreiche, nur zum Teil hilfreiche KI-Tools überschwemmen den Markt, erleichtern vermeintlich den Verbandsalltag und werden langfristig interne Prozesse verändern. Wo stehen Verbände aktuell? Welche Erkenntnisse hat unser 15. B´VM Fachgespräch «KI – Möglichkeiten und Grenzen für Verbände» gebracht?

Verbände und KI. Hier ein spielerisches Austesten von ChatGPT oder Neuroflash bei der Erstellung von Texten, dort der «Verbände-Prompt» für die Formulierung einer Einladung zum Verbandsevent. Oder vielleicht doch schon ein Schritt weiter und ein Projekt zur Nutzung generativer KI für Leistungsprozesse gestartet?. Wo stehen Verbände aktuell?  

Das wollten wir wissen und haben Anfang November Verbandsvertreter:innen zum  B´VM Fachgespräch Special «Verbände und KI – Möglichkeiten und Grenzen für Verbände» nach Berlin eingeladen. Die thematische Bandbreite der teilnehmenden Verbände war enorm, zeigt jedoch, dass KI – branchenunabhängig – alle Verbände beschäftigt.

Diskussionsrunde 15. B'VM Fachgespräch Berlin, November 2023

Aktuell findet man zahlreiche Veranstaltungsformate, die sich mit dem Thema KI beschäftigen. Zumeist werden die gängigsten und neuesten KI-Tools vorgestellt. Ohne Zweifel animieren diese Formate zum Ausprobieren. Allerdings fühlt man sich schnell überrannt von den vielen Möglichkeiten und künftigen Einsatzgebieten. Nicht selten bleibt ein fader Beigeschmack – Verbände bleiben mit ihren weiterführenden Fragen allein.

Aus diesem Grund haben wir uns für «Orientierung statt Überflutung» entschieden. Kurze Impulsvorträge, ein Praxisbeispiel, Gruppenarbeit und ausreichend Raum für Austausch und Diskussion.

Welche Erkenntnisse hat das B´VM Fachgespräch gebracht?

Grundsätzlich besteht seitens der Verbände eine große Neugier. Viele experimentieren mit einzelnen KI-Tools und setzen diese auch schon gezielt ein.

Auf die Frage, warum sich Verbände mit KI beschäftigen und welche Einsatzgebiete sie sehen, gibt es ganz klar drei Spitzenreiter, die das Meinungsbild anführen.

An erster Stelle sehen die Verbände das Potenzial zum Einsparen von (Personal-) Ressourcen und eine Möglichkeit der Effizienzsteigerung. Wobei es hier weniger um den Personalabbau, sondern um den gezielten Einsatz von qualifizierten Mitarbeitern geht. KI wird als Helfer für die weniger anspruchsvollen Aufgaben angesehen  

Auf Platz 2 landete «Inspiration / Information / Wissensmanagement». Verbände verfügen über umfangreiches Wissen. Dieses Wissen muss nicht nur verbandsintern gemanagt werden, in vielen Fällen wird es auch den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Dafür sind KI-Tools sehr gut geeignet und können kostbare Zeit sparen. Interessant ist, dass einige Verbände KI für ihre beruflich-thematische Inspiration nutzen. KI macht es möglich, das kollektive Wissen des Internets, abgestimmt auf die eigenen Verbandsthemen, anzuzapfen und damit weiterzuarbeiten.

Auf Platz 3 steht «Verbesserung der Services». Verbände nehmen seitens der Mitglieder zunehmend einen höheren Anspruch an Serviceleistungen, zeitlicher Verfügbarkeit oder schnelleren Reaktionszeiten wahr. Hier kann KI (wohldosiert) als First-Level-Support eingesetzt werden.

Diagramm: Umfrage der teilnehmenden Verbände des Fachgesprächs, Mehrfachnennungen inkludiert
Quelle Diagramm: Umfrage der teilnehmenden Verbände des Fachgesprächs, Mehrfachnennungen inkludiert

Es bleibt festzuhalten, dass sich Verbände bislang auf die eigenen Verbandsprozesse konzentrieren. Obwohl KI die Geschäftsmodelle der Mitglieder weiter verändern wird, werden diese möglichen Auswirkungen eher noch nicht   thematisiert. Eine Ausnahme sind nach unserer Wahrnehmung Verbände der Digitalwirtschaft.

Zudem haben die Diskussionen gezeigt, dass Verbände durchaus vielfältige Herausforderungen sehen und sich mehr Unterstützung seitens des Gesetzgebers wünschen.

Wie sehen wir den zukünftigen Einsatz von KI in Verbänden?

Der Einsatz von KI ist weit mehr als das Arbeiten mit KI-Tools. Es bedarf einer strukturierten Analyse und einer prozessorientierten Implementierung. Hierbei stehen folgende Punkte im Vordergrund:

  1. Prozess
  2. Technologie
  3. Compliance
  4. HR, Unternehmenskultur, Change

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) e.V. macht es vor wie es funktionieren kann. Mit einer Software, die den Umgang mit internen Daten in einem datengeschützten Raum erlaubt, testet ein kleines Team mögliche Anwendungsbereiche und sammelt so wertvolle Erfahrungen.

Was sind unsere nächsten Schritte?

Kurzumfrage zum Thema KI
Als Diskussionsbasis fürs Lean-Coffee (siehe unten) möchten wir gerne wissen, wo Sie mit Blick auf künstliche Intelligenz stehen.
Wir freuen uns, wenn Sie sich für unsere 10 Fragen ca. 3-5 Minuten Zeit nehmen.

Lean-Coffee – ein ungezwungenes Austauschformat
Nächster Termin (online) ist der 22.02.24
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Mann jongliert konzentriert Bälle vor einem Bürogebäude
Vom Umgang mit Spannungsfeldern in Wirtschafts-, Branchen- und Berufsverbänden

Die Welt dreht sich immer schneller. Wer das Tempo nicht mitgeht, droht abgehängt zu werden. Das trifft vor allem auch auf die Wirtschaft zu – und fordert deren Verbände heraus.

Menschen erarbeiten gemeinsam eine Lösung
Weiterbildung für Delegierte eines Berufsverbands

Eine Statutenänderung? Die Genehmigung des Budgets? Die Wahl der Präsidentin? Diese und andere wiederkehrende Geschäfte stellen die Verbandsführung und die Delegiertenversammlung – als oberstes Verbandsorgan – oft vor die Frage: Welches Gremium ist für was verantwortlich?

Holzklötze mit schwarz aufgedrucktem Profil von Personen
Das Verbandsprofil strategisch am Mehrwert für Mitglieder ausrichten

In Zeiten des Umbruchs sind Mitgliederbefragungen ein sehr nützliches Instrument, das Verbandsprofil zu schärfen und am größtmöglichen Mehrwert für Mitglieder auszurichten. Ein Praxisbeispiel.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring – Schlüssel zum beruflichen Gedeihen (1/2). Von Gastautor Kuno Roth

Unser Gastautor Kuno Roth über Mentoring und die feine Abgrenzung zu Beratung und Coaching. Was kann Mentoring, Was sind seine Ziele und wie wirkt es?

Regula Kaufmann
Neues Gesicht bei der B’VM

Wir haben das Vergnügen, ein neues Teammitglied bei der B'VM zu begrüssen. Wer Sie ist und was Sie tut - hier stellen wir Ihnen unsere Kollegin gerne vor.

Menschen sitzen in einem Saal. Sie nehmen teil am Netzwerkanlass von B'VM und VMI
Unternehmerische Führung und Kultur in NPO

Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge werden bei uns gleich aufgegriffen und nach Möglichkeit umgesetzt! Oder doch nicht? Am Netzwerkanlass von VMI und B'VM haben die Teilnehmenden ihre Organisation zum Thema "Unternehmerische Führung und Kultur" gleich selbst eingeschätzt. Was dabei herauskam, erfahren Sie in diesem Artikel.

Adrian Derungs Direktor IHZ
„Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind für uns zwei Querschnittsthemen, die wir als branchenübergreifender Verband begleiten.“

Im Interview mit Adrian Derungs, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ, unterhalten wir uns über die Rolle von Wirtschafts-, Berufs- und Branchenverbänden im Bereich der Nachhaltigkeit.

attraktiver Arbeitgeber
Wie Verbände zum attraktiven Arbeitgeber werden (können)

Auch wenn es nicht immer leicht ist, geeignete Fach- und Führungskräfte für den Verband zu gewinnen, unmöglich ist es nicht. Erfahren Sie hier welche Kriterien sie bei Ihrer Auswahl von potenziellen Arbeitgebern zugrunde legen und mit welchen 7 – ganz praxisorientierten – Schritten, Verbände zu einem attraktiven Arbeitgeber werden können.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring Praxis: Eine Triple-Win-Situation (2/2) Von Gastautor Kuno Roth

Mentoring ist eine Lernmethode zur beruflichen Entwicklung, die auf Erfahrungsweitergabe und Reflexion in einem sicheren Raum beruht. Teil 2 des Gastblogs von Kuno Roth.

Von der Herausforderung einer agilen Steuerung in Wirtschafts-, Branchen- und Berufsverbänden 

Die Welt dreht sich immer schneller. Wer das Tempo nicht mitgeht, droht abgehängt zu werden. Das trifft vor allem auch auf die Wirtschaft zu – und fordert deren Verbände heraus.

Wir sind gerne für Sie da

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie einfach kurz an.

Schweiz

Deutschland

Österreich

Kontaktformular

Newsletter