Referenzen

Analyse und Strategieentwicklung Analyse und Strategieentwicklung

Auf der Basis einer Analyse und einer Zukunftskonferenz mit den Anspruchsgruppen der Pro Juventute wurden gemeinsam mit deren kantonalen Vereinen in einem partizipativen Prozess die Haupthandlungsfelder für die Jahre bis 2020 festgelegt. Dabei wurden Aspekte der Zielsetzung, der Leistungserbringung sowie der Ressourcenbeschaffung berücksichtigt.

Thomas Zurkinden

Workshop Vorstand und Geschäftsleitung | Schweizerische Polyarthritiker-Vereinigung SPV Workshop Vorstand und Geschäftsleitung | Schweizerische Polyarthritiker-Vereinigung SPV

An einem ganztägigen Workshop wurden die Aufteilung/Abgrenzung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zwischen Vorstand und Geschäftsleitung evaluiert und neu vereinbart. Zudem wurden die Aufgaben- und Rollenteilung im Vorstand festgelegt. Dies vor dem Hintergrund der zukünftigen Erfordernisse in der Entwicklung der Vereinigung.

Christoph Gitz

Klausur-Tagung Klausur-Tagung

In einer zweitätigen Klausur-Tagung mit Vorständen und Führungskräften der Geschäftsstellen und Service-Organisationen wurden nicht nur die Prioritäten bei der Weiterentwicklung der Verbandsleistungen neu justiert, sondern auch die Handlungsbedarfe für die Verbesserung interner Abläufe und Strukturen herausgearbeitet.

Stephan Mellinghoff

Begleitung Organisationsentwicklung Begleitung Organisationsentwicklung

In moderierten Workshops wurden die angestrebten Änderungen in der Aufbauorganisation sowie der Führungsgefässe und der Führungsrhythmus von aussen kritisch beleuchtet.

Thomas Zurkinden

Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation

Im Zuge einer Überprüfung und Optimierung der Vereinsstrukturen hat sich Public Health Schweiz die folgenden Fragen gestellt:

  • Ist die Verteilung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zwischen den Organen noch stimmig?
  • Ist die Anzahl, die Grösse und die Zusammensetzung der verschiedenen Organe für eine einfache und schnelle Willensbildung und Entscheidungsfindung geeignet?
  • Wie können die Informations- und Kommunikationsbeziehungen zwischen den Organen bis hin zur Mitgliederebene optimiert werden?
In einem breit angelegten Prozess unter Beteiligung aller „betroffenen“ Kreise wurden über die Dauer von gut einem Jahr die Aufbau- und Ablauforganisation von Public Health Schweiz überprüft und mittels einer Revision der Statuten und der entsprechenden Reglemente an die aktuell bestehenden Anforderungen angepasst. Zusätzlich zur Klärung der Nahtstelle zwischen der strategischen und operativen Ebene konnte auch das zukünftige Geschäftsstellemodell definiert und die notwendigen Anpassungen vorgenommen werden.

Christoph Gitz

Entwicklung Funktionendiagramm Entwicklung Funktionendiagramm

Swissolar hat im Jahr 2014 verschiedene Reglemente neu definiert und deren Inhalte in Kraft gesetzt. Zudem erfolgte eine Umstrukturierung auf der Geschäftsstelle. Für die operative Umsetzung der neuen Regelungen sollte ein Funktionendiagramm mit einer Übersicht der wichtigsten Abläufe und Zuständigkeiten (A/V/K) entwickelt werden.
Die Erarbeitung erfolgte an einem Workshop gemeinsam mit den Verantwortlichen, die Resultate wurden dem Team der Geschäftsstelle von swissolar mit der Möglichkeit für Rückfragen und Ergänzungen an einer gemeinsamen Veranstaltung präsentiert.

Thomas Zurkinden

Durchführung eines Audits mit Schwerpunkt Aufbau-, Ablauf und Prozessorganisation Durchführung eines Audits mit Schwerpunkt Aufbau-, Ablauf und Prozessorganisation

Ziel des Projektes war es, bestehende Strukturen auf ihre Effektivität und
Effizienz zu untersuchen. Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Audit wurden Vorschläge
und Empfehlungen zur Verbesserung der festgestellten Schwächen durch B'VM ausgearbeitet.

Charles Giroud

Begleitung einer Grossgruppenveranstaltung Begleitung einer Grossgruppenveranstaltung

Begleitung einer zweitägigen Grossgruppenveranstaltung und Erarbeitung eines breit abgestützten Commitments, das von sämtlichen angeschlossenen kantonalen Brustkrebs¬früherkennungs¬programmen ratifiziert wurde. Das Commitment legt einen ersten Grundstein im Hinblick auf die strategische Weiterentwicklung der Föderation vom Zusammenschluss des Brustkrebsfrüherkennungsprogramme hin zur Früherkennung sämtlicher Krebsarten.

Karin Stuhlmann / Charles Giroud

Reorganisation der Geschäftsstelle Reorganisation der Geschäftsstelle

Die erst vor wenigen Jahren gegründete Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg in Stuttgart hat nach kontinuierlichem Wachstum und Ausdifferenzierung ihrer Arbeit, ihre intere Organisationsstruktur in der Geschäftsstelle neu gegliedert. Diese Umstrukturierung war verbunden mit neuen Schwerpunktsetzungen in der strategischen Ausrichtung und der inhaltlichen Arbeit der Kammer.

Claus Philippi

Aufbau eines elektronisch gestützten Managementsystems Aufbau eines elektronisch gestützten Managementsystems

Mit einer breiten Leistungspalette, die von den bekannten Hütten und Ausbildungskursen, über Leistungssport, Bergrettung und Gebirgsschutz bis hin zur Publikation von Büchern reicht, setzt sich der SAC seit 1863 für verantwortungsvollen Bergsport und weitgehend freien Zugang zur Bergwelt ein.
Im Frühjahr 2010 ist im SAC der Entscheid gefallen, die vorhandenen Grundlagen im Bereich der Führung, der Leistungserbringung und der Ressourcen systematisch zu erfassen, zu optimieren und wo nötig zu ergänzen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde in Zusammenarbeit mit der B’VM AG ein prozessorientiertes webbasiertes Management-System eingeführt. In diesem sind sowohl die Arbeitsabläufe wie auch die zugehörigen Dokumente hinterlegt. Dabei erfassten die Mitarbeitenden die eigenen Prozesse und Dokumente und optimieren diese in Absprache mit der Projektleitung. Damit wurden die Schnittstellen zwischen Haupt- und Ehrenamt, wie auch zwischen den Leistungsbereichen des SAC ersichtlich und wo nötig neu definiert.
Das System bietet die Möglichkeit, die Arbeitsunterlagen in verständlichen Arbeitsabläufen nicht nur den Mitarbeitenden der Geschäftsstelle, sondern auch ausgewählten Nutzern über Internet zur Verfügung zu stellen. So findet der Vorstand jederzeit die aktuellen Führungsdokumente, eine SAC-Sektion hat rasch Zugang auf Anträge für Hüttenrenovationen oder ähnliches.

Thomas Zurkinden

Neue Verbandsstruktur für den rbv Neue Verbandsstruktur für den rbv

Mit Unterstützung der B’VM hat sich der Rohrleitungsbauverband mit einem Zukunftskonzept eine neue Verbandsstruktur erarbeitet. Er stellt sich damit auf den Strukturwandel bei seinen Mitgliedsbetrieben ein.

Claus Philippi/Sebastian Noll

Relaunch der Verbandsstruktur zum 10jährigen Verbandsjubiläum des VFLL Relaunch der Verbandsstruktur zum 10jährigen Verbandsjubiläum des VFLL

Der Verband der freiberuflichen Lektorinnen und Lektoren hat sich seit seiner Gründung, vor 10 Jahren, enorm weiterentwickelt. Die dadurch notwendige Satzungsdiskussion und die Veränderung der Organstruktur lösten heftige Diskussionen im Verband, dann aber zu einem breit getragenen Konsens in der Entscheidung geführt.

Claus Philippi

Neue Aufgabenverteilung Neue Aufgabenverteilung

Eine Querschnittsabteilung von Mission 21 war seit längerem mit Überlastungen und einer unklaren Aufgabenverteilung konfrontiert. B’VM führte Interviews durch, sichtete wichtige Dokumente und Reglemente und entwickelte Lösungsszenarien. Als Projektergebnis bringt eine strikte Trennung der Aufgaben- und Verantwortungsbereiche sowie eine Klärung von Prozessen den Mitarbeitenden Transparenz und Entlastung.

Sebastian Noll

Neue Organisationstruktur der DSAG Neue Organisationstruktur der DSAG

Die deutschsprachige SAP Anwendergruppe ist in den letzten Jahren so stark gewachsen und hat sich so stark ausdifferenziert, dass jetzt insgesamt über eine neue zukunftstaugliche Struktur nachgedacht werden musste.

B´VM hat die Projektgruppe moderiert, die diese neue Struktur erarbeitet hat.

Claus Philippi

Reorganisation des Verbandes und Statutenrevision Reorganisation des Verbandes und Statutenrevision

Basierend auf einer schriftlichen Befragung der Mitglieder des Schweizerischen Judo & Ju-Jitsu Verbandes sowie mehreren Grossgruppen-
veranstaltungen mit Entscheidungsträgern und Opinion Leader wurden sowohl ein neues Leitbild erarbeitet als auch die Strukturen an aktuelle Anforderungen sowie künftige Herausforderungen angepasst. Abgeschlosssen wurde das Projekt mit einer entsprechenden Statutenrevision sowie damit verbundenen Neuwahlen des Vorstands.

Charles Giroud

Stadt Bern: Reorganisation des Sozialdienstes Stadt Bern: Reorganisation des Sozialdienstes

Die Zielsetzung des Auftrags bestand in der Systematisierung und Optimierung der Arbeit des Sozialdienstes. Mit Unterstützung und Moderation der B’VM wurden eine neue Aufbauorganisation erarbeitet und eingeführt sowie wichtige organisatorische Regeln der Zusammenarbeit festgelegt. Die Arbeitsinhalte konnten als Prozesse dargestellt, verbessert und mit dazugehörigen Dokumenten und Verantwortlichkeiten gekoppelt werden.

Stephan Kohler/Sebastian Noll

Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes

Basierend auf einer Mitgliederumfrage wurden gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe Vorschläge zur erfolgreichen zukünftigen Entwicklung des Verbandes erarbeitet. Insbesondere wurden Vision, Leitbild und Strategie überarbeitet und eine entsprechende Reorganisation vorgenommen.


Reto Abächerli/Charles Giroud

Umbau einer grossen Stiftung Umbau einer grossen Stiftung

Inhalt des Projektes war eine Analyse mit anschliessendem „Umbau“ der Stiftung mit insgesamt 300 Behinderten und 300 Mitarbeitenden und einem sehr breit gefächerten Angebot in mehrere, teilautnome homogene Einheiten. Des weiteren wurden alle alle Querschnittsaufgaben zusammengeführt.

Charles Giroud

Eine Geschäftsleitung für mehrere Institutionen Eine Geschäftsleitung für mehrere Institutionen

Die Analyse und die folgende Reorganisation führten zwei Pflegeheime innerhalb der gleichen Stiftung zusammen. Beide Pflegeheime wurden einer gemeinsamen Geschäftsführung unterstellt.

Charles Giroud

Redimensiornierung der Aufgaben der Geschäftsstelle Redimensiornierung der Aufgaben der Geschäftsstelle

Neudefinition der Aufgaben und der Dimension der Geschäftsstelle in Funktion der Entwicklung der Schweizer Möbelbranche im Rahmen eines Strategieworkshops mit den Mitgliedern. Evaluation verschiedener Lösungen und Neubesetzung der Funktion des Geschäftsführers.

Charles Giroud

Reorganisation des Verbandes und Statutenrevision Reorganisation des Verbandes und Statutenrevision

Auf der Basis einer fundierten Analyse wurden die Strukturen von Swiss Tennis grundsätzlich revidiert: Die strategischen Organe wurden verschlankt, die unter dem nationalen Dach bestehenden zwei regionalen Ebenen auf eine reduziert.

Charles Giroud

Standortbestimmung auf dem Weg zur Management Excellence Standortbestimmung auf dem Weg zur Management Excellence

Der Schweizerische Blindenverband ist auf seinem Weg hin zum SQS-/VMI-Label für Management Excellence bereits weit vorangeschritten. Im Rahmen eines Vor-Assessments wurde abgeklärt, wo noch Handlungsbedarf besteht. Ein anschliessendes Organisationsentwicklungsprojekt arbeitet die noch felenden Meilensteine auf.

Christoph Gitz

Positionierung Positionierung

Vertreterinnen und Vertreter aller relevanten Organe und Stellen innerhalb des Schweizerischen Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK haben anlässlich ihrer traditionellen Jahrestagung die Positionierung der Profession Pflege und deren Auswirkung auf die Mitglieder sowie auf die Tätigkeitsbereiche und Strukturen des Berufsverbandes diskutiert. An den Ergebnissen dieser Tagung soll in einem breit abgestützten Organisationsentwicklungsprozess im Hinblick auf eine Restrukturierung weiter gearbeitet werden.

Christoph Gitz

Erarbeitung einer neuen Verbandsstruktur Erarbeitung einer neuen Verbandsstruktur

Im Beratungsprojekt hat eine Arbeitsgruppe eine neue Verbandsstruktur des Bundesverbandes mit neuen Organen und Gremien, sowie einer Fach- und einer Regionalstruktur konzipert und in einer breit angelegten Anhörungsphase zur Diskussion gestellt

Claus Philippi

Strukturreform und Umsetzung von Sparmassnahmen Strukturreform und Umsetzung von Sparmassnahmen

Die Umsetzung von der Landesregierung beschlossener Sparmassnahmen ermöglichte das Schaffen von drei Regionen, welche die neun Bezirke zusammenfassend koordinieren. In der Zentrale wurde eine operative Geschäftsstelle geschaffen als Voraussetzung effektiv und effizient funktionierender Arbeitsabläufe.

Andreas Kattnigg
André Bürki

Organisationsentwicklungsprozess Organisationsentwicklungsprozess

Der Verein Oberländische Krankenheime (OKH) bildet die Trägerschaft des Krankenheims Spiez und des Ziegeleizentrums in Steffisburg. Was ursprünglich mit einer Analyse der Vereinsfinanzen begann, wurde mit der Zeit zu einem umfassenden Organisationsentwicklungs-Prozess.

Strukturentwicklung Strukturentwicklung

Ausgehend von einer Klausurtagung des strategischen Führungsgremiums sind die strategischen und operativen Strukturen der Akademie den aktuellen und künftigen Rahmenbedingugnen des politischen und naturwissenschaftlichen Umfeldes angepasst worden. Die aufgrund ihrer unterschiedlichen Interessen sehr heterogene Mitgliedschaft wurde an diesem grundlegenden Veränderungsprozess sehr intensiv beteiligt.

Charles Giroud

Gründung einer Forschungsstiftung Gründung einer Forschungsstiftung

Seit einigen Jahren sind an Schweizer Universätitsspitälern und Kliniken parallel Forschungsaktivitäten im Bereich rheumatischer Erkrankungen entwickelt worden. Diese wurden durch die Gründung einer Stiftung zusammengeführt. Ihre Aktivitäten wurden im wissenschaftlichen und im administrativen Bereich dadurch besser koordiert und die Chancen für die Entwicklung in der Zukunft konnten massgeblich verbessert werden.

Charles Giroud

Strukturreform und Reorganisationsprozess Strukturreform und Reorganisationsprozess

Mit Hilfe einer umfassenden Strukturreform, insbesondere mit der Schaffung eines Strategierates (Vorstand über alle Gesellschaften) hat die Heilsarmee Schweiz die Gewaltentrennung zwischen strategischer und operativer Führung vollzogen und umgesetzt. Im Zuge dieses Prozesses wurden auch sämtliche Führungsinstrumente aktualisiert und implementiert.

André Bürki

Strukturreform Strukturreform

Die vormalige Organisation verfügte über keine genügende Verbindung zwischen der Verwaltungs- und der Fakultätsstruktur. Durch die Schaffung klarer Vorstandsstrukturen sowie der Einrichtung einer operativen Generaldirektoren-Stelle wurden die Voraussetzungen geschaffen, klare Abläufe in der Aufbau- und Ablauforganisation sowie eine Bereinigung der Matrix zu erzielen.

André Bürki

Restrukturierung Restrukturierung

Euresearch bezweckt die Förderung der schweizerischen Beteiligung an internationalen Forschungsprojekten und -programmen. Durch die Ausgliederung von Euresearch aus dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT wurde Euresearch neu als Verein gegründet, mit all den dazu notwendigen Führungsinstrumenten und Verträgen.

Christoph Gitz

Strategieentwicklung Strategieentwicklung

Die schnellen und weitgreifenden Entwicklungen im Detailhandel machen auch vor dem Sportfachhandel und „verwandten“ Branchen nicht halt. Mit einer Zukunftsstrategie wurden die sich bietenden Möglichkeiten der Kooperation und Integration in der Branche Sport/Lifestyle evaluiert.

Christoph Gitz

Standortbestimmung auf dem Weg zur Management Excellence Standortbestimmung auf dem Weg zur Management Excellence

Mit der Druchführung eines Vor-Assessments hat sich die Geschäftsleitung des Schweizer Alpen-Clubs SAC fit gemacht für die Erlangung des SQS-/VMI-Labels für Management Excellence.

Christoph Gitz

#