Contact
Newsletter

Weiterbildung für Delegierte eines Berufsverbands

Menschen erarbeiten gemeinsam eine Lösung

Im Auftrag der Geschäftsstelle und des Zentralvorstandes eines grossen Schweizer Berufsverbandes im Gesundheitswesen führten drei Berater:innen der B’VM in allen drei Schweizer Sprachregionen halbtägige Weiterbildungen für die Delegierten durch. Ziel dieser Schulung war es alle Delegierten auf den gleichen Wissensstand zu bringen und ein einheitliches Rollenverständnis zu vermitteln.

Im ersten Teil der Schulung widmeten wir uns den gesetzlichen Rahmenbedingungen und der bestehenden Organisationsstruktur des Verbandes, den unterschiedlichen Rollen und den definierten Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen. Wichtige Vorgaben entnehmen alle Vereine und Verbände in der Schweiz dem Gesetz (ZGB Art. 60ff.). Andere spezifische Regelungen und Kompetenzen werden in den Statuten sowie – fakultativ – in Geschäftsordnungen und Pflichtenheften der Organisation geregelt.

Stufengerechte Einflussnahme

Diese Informationen waren die Voraussetzung für die Gruppenarbeiten im zweiten – praxisbezogenen – Teil der Schulung. Die Delegierten erwogen gemeinsam, welche Geschäfte ihrer Rolle entsprechen und wie sie stufengerecht Einfluss auf das Verbandsgeschehen nehmen können. Gemeinsam überlegten die Delegierten weiter, wie der Meinungs- und Willensbildungsprozess gestaltet werden muss, um die Erfolgschancen für Anträge und Entwicklungsschritte zu optimieren.

Die Teilnehmenden schätzten den Input der B’VM-Beratenden und den Austausch untereinander. Das Angebot dieser Weiterbildung unterstreicht, dass die Delegierten eine wichtige Rolle spielen, im und für den Verband. Diese erlebte Wertschätzung motiviert die Delegierten für das Engagement für ihren Berufsverband.

Regelmässige Weiterbildungen zur Unterstützung der guten Zusammenarbeit

Der Berufsverband will diese halbtägige Weiterbildung in Zukunft jährlich anbieten. Nicht nur um bestehende Delegierte zu schulen, sondern auch für das Onboarding von zukünftigen Delegierten. Auch für andere Gremien z.B. Präsident:innenkonferenz oder Zentralvorstand empfehlen wir aus unserer Erfahrung entsprechende Weiterbildungen. Der Verband optimiert so die Zusammenarbeit auf nationaler und kantonaler bzw. regionaler Ebene und die Mitglieder aller Gremien können sich rollen- und stufengerecht für die gemeinsamen Ziele der Organisation engagieren.

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Menschen in einer online Besprechung
Das digitale «Wir-Gefühl» – Bindung und Förderung in der digitalen Freiwilligenarbeit

Organisationen, die das Potenzial von online Freiwilligenarbeit erschliessen wollen, müssen Identifikation und Wertschätzung fördern und ein Wir-Gefühl schaffen. Wie entsteht ein Zugehörigkeitsgefühl auf Distanz und wie wird es gepflegt? Barbara Iseli Sczepanski ist dieser Frage nachgegangen.

Tastatur mit Kompass
KI für Verbände – Wo finden Verbände Orientierung und grundlegende Leitplanken?

Verbände diskutierten im Rahmen des B´VM KI Lean Coffee Meetings über ihre aktuellen Fragestellungen zum Thema KI – lesen Sie hier die Zusammenfassung.

Geschäftsprüfungskommission
Geschäftsprüfungskommissionen in NPO

Welche Kriterien sind von einer Geschäftsprüfungskommission (GPK) einzuhalten und was soll bei der Berichterstattung beachtet werden? Lesen Sie hier konkrete Empfehlungen von Dr. Karin Stuhlmann und profitieren von einem Muster-Bericht zum Herunterladen.

Sylke Bauerschmidt und Nicole Freimüller
Neue Gesichter bei der B’VM

Wir haben das Vergnügen, neue Teammitglieder bei der B'VM zu begrüssen. Wer Sie sind und was Sie tun - hier stellen wir Ihnen unsere Kolleginnen gerne vor.

Mann jongliert konzentriert Bälle vor einem Bürogebäude
Vom Umgang mit Spannungsfeldern in Wirtschafts-, Branchen- und Berufsverbänden

Die Welt dreht sich immer schneller. Wer das Tempo nicht mitgeht, droht abgehängt zu werden. Das trifft vor allem auch auf die Wirtschaft zu – und fordert deren Verbände heraus.

Holzklötze mit schwarz aufgedrucktem Profil von Personen
Das Verbandsprofil strategisch am Mehrwert für Mitglieder ausrichten

In Zeiten des Umbruchs sind Mitgliederbefragungen ein sehr nützliches Instrument, das Verbandsprofil zu schärfen und am größtmöglichen Mehrwert für Mitglieder auszurichten. Ein Praxisbeispiel.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring – Schlüssel zum beruflichen Gedeihen (1/2). Von Gastautor Kuno Roth

Unser Gastautor Kuno Roth über Mentoring und die feine Abgrenzung zu Beratung und Coaching. Was kann Mentoring, Was sind seine Ziele und wie wirkt es?

Regula Kaufmann
Neues Gesicht bei der B’VM

Wir haben das Vergnügen, ein neues Teammitglied bei der B'VM zu begrüssen. Wer Sie ist und was Sie tut - hier stellen wir Ihnen unsere Kollegin gerne vor.

Menschen sitzen in einem Saal. Sie nehmen teil am Netzwerkanlass von B'VM und VMI
Unternehmerische Führung und Kultur in NPO

Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge werden bei uns gleich aufgegriffen und nach Möglichkeit umgesetzt! Oder doch nicht? Am Netzwerkanlass von VMI und B'VM haben die Teilnehmenden ihre Organisation zum Thema "Unternehmerische Führung und Kultur" gleich selbst eingeschätzt. Was dabei herauskam, erfahren Sie in diesem Artikel.

Adrian Derungs Direktor IHZ
„Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind für uns zwei Querschnittsthemen, die wir als branchenübergreifender Verband begleiten.“

Im Interview mit Adrian Derungs, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ, unterhalten wir uns über die Rolle von Wirtschafts-, Berufs- und Branchenverbänden im Bereich der Nachhaltigkeit.

Nous sommes à votre disposition

Utilisez le formulaire de contact, écrivez-nous un e-mail ou appelez-nous tout simplement.

Suisse

Allemagne

Autriche

Formulaire de contact

Newsletter