Contact
Newsletter

Strategie: von der Erarbeitung zur Umsetzung

Eine gelungene Strategie bietet Klarheit und Orientierung. Sie trägt wesentlich dazu bei, die eigenen Aktivitäten und Ressourcen zu fokussieren und so die Zielerreichung zu gewährleisten. In der Praxis ist aber häufig zu beobachten, dass auch eine überzeugend formulierte Strategie nicht die erwünschte Wirkung erzielt. Woran liegt das?

Am B’VM-Fachgespräch 2022 haben wir in zwei Workshop-Runden diese Herausforderung besprochen. Vertreter:innen ganz verschiedener NPOs haben ihre Erfahrungen einfliessen lassen. Daraus lassen sich folgende Empfehlungen ableiten:

  • Planen Sie den Prozess sorgfältig und legen Sie zu Beginn die Rahmenbedingungen fest: Wer soll involviert werden? Wer hat welche Entscheidungskompetenz in der Strategie-Erarbeitung? Gibt es «rote Linien» oder ist grundsätzlich alles denkbar?
  • Formulieren Sie eine klare Vorstellung, weshalb Sie zum jetzigen Zeitpunkt eine Strategie erarbeiten, und was der Mehrwert für die Organisation sein wird.
  • Überwinden Sie festgefahrene Denkmuster, indem Sie den Prozess durch eine:n externe:n Expert:in begleiten lassen. Diese Person kann auch dazu beitragen, blinde Flecken in der inhaltlichen Arbeit zu identifizieren.
  • Stellen Sie während dem ganzen Prozess den Zweck Ihrer Organisation und die (zukünftigen) Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen ins Zentrum. Lassen sich die wichtigsten Anspruchsgruppen in geeigneter Form am Prozess beteiligen?
  • Kommunizieren Sie während dem Strategie-Prozess wiederholt an alle Anspruchsgruppen der Organisation. Die Inhalte der Strategie sollen nicht als Überraschung enthüllt werden und «vom Himmel fallen».
  • Halten Sie das Strategie-Dokument schlank und verständlich. Leiten Sie daraus einen Massnahmenplan ab, der Ihrer Organisation und Ihrem Umfeld entspricht: Je dynamischer und komplexer Ihre Realität ist, desto agiler sollten der Umsetzungsplan und die dazugehörigen Prozesse sein.
  • Verankern Sie die strategischen Schwerpunkte in Ihren wichtigsten Gefässen bzw. strukturieren Sie diese entlang dieser Schwerpunkte: Vorstandssitzungen, Klausuren, Planungsmeetings, Jahreskonferenzen, etc. sind alles Gelegenheiten, um die Umsetzung zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass die Strategie nicht als blosses Papier in der Schublade endet.

Die Grundlagen für eine erfolgreiche Strategie-Umsetzung werden also mehrheitlich schon vor der Verabschiedung der Inhalte geschaffen. Nutzen Sie diese Tatsache, um den grösstmöglichen Mehrwert aus Ihrer Strategie-Arbeit zu ziehen! Natürlich stehen wir Ihnen dabei gerne zur Seite und Sie können uns dafür jederzeit kontaktieren.

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Mann jongliert konzentriert Bälle vor einem Bürogebäude
Vom Umgang mit Spannungsfeldern in Wirtschafts-, Branchen- und Berufsverbänden

Die Welt dreht sich immer schneller. Wer das Tempo nicht mitgeht, droht abgehängt zu werden. Das trifft vor allem auch auf die Wirtschaft zu – und fordert deren Verbände heraus.

Menschen erarbeiten gemeinsam eine Lösung
Weiterbildung für Delegierte eines Berufsverbands

Eine Statutenänderung? Die Genehmigung des Budgets? Die Wahl der Präsidentin? Diese und andere wiederkehrende Geschäfte stellen die Verbandsführung und die Delegiertenversammlung – als oberstes Verbandsorgan – oft vor die Frage: Welches Gremium ist für was verantwortlich?

Holzklötze mit schwarz aufgedrucktem Profil von Personen
Das Verbandsprofil strategisch am Mehrwert für Mitglieder ausrichten

In Zeiten des Umbruchs sind Mitgliederbefragungen ein sehr nützliches Instrument, das Verbandsprofil zu schärfen und am größtmöglichen Mehrwert für Mitglieder auszurichten. Ein Praxisbeispiel.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring – Schlüssel zum beruflichen Gedeihen (1/2). Von Gastautor Kuno Roth

Unser Gastautor Kuno Roth über Mentoring und die feine Abgrenzung zu Beratung und Coaching. Was kann Mentoring, Was sind seine Ziele und wie wirkt es?

Regula Kaufmann
Neues Gesicht bei der B’VM

Wir haben das Vergnügen, ein neues Teammitglied bei der B'VM zu begrüssen. Wer Sie ist und was Sie tut - hier stellen wir Ihnen unsere Kollegin gerne vor.

Menschen sitzen in einem Saal. Sie nehmen teil am Netzwerkanlass von B'VM und VMI
Unternehmerische Führung und Kultur in NPO

Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge werden bei uns gleich aufgegriffen und nach Möglichkeit umgesetzt! Oder doch nicht? Am Netzwerkanlass von VMI und B'VM haben die Teilnehmenden ihre Organisation zum Thema "Unternehmerische Führung und Kultur" gleich selbst eingeschätzt. Was dabei herauskam, erfahren Sie in diesem Artikel.

Adrian Derungs Direktor IHZ
„Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind für uns zwei Querschnittsthemen, die wir als branchenübergreifender Verband begleiten.“

Im Interview mit Adrian Derungs, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ, unterhalten wir uns über die Rolle von Wirtschafts-, Berufs- und Branchenverbänden im Bereich der Nachhaltigkeit.

bunte Raupe kriecht auf grünem Blatt, von KI erzeugt von vecstock auf Freepik
KI – Möglichkeiten und Grenzen für Verbände 

Metamorphose der KI - von der Raupe zum Schmetterling? Kann man jetzt schon sagen, wie KI den Verbandsalltag verändern wird? Branchenunabhängig bewegt das Thema KI alle Verbände. Lesen Sie Erkenntnisse, welche aus dem 15. B´VM Fachgespräch in Berlin gewonnen werden konnten.

attraktiver Arbeitgeber
Wie Verbände zum attraktiven Arbeitgeber werden (können)

Auch wenn es nicht immer leicht ist, geeignete Fach- und Führungskräfte für den Verband zu gewinnen, unmöglich ist es nicht. Erfahren Sie hier welche Kriterien sie bei Ihrer Auswahl von potenziellen Arbeitgebern zugrunde legen und mit welchen 7 – ganz praxisorientierten – Schritten, Verbände zu einem attraktiven Arbeitgeber werden können.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring Praxis: Eine Triple-Win-Situation (2/2) Von Gastautor Kuno Roth

Mentoring ist eine Lernmethode zur beruflichen Entwicklung, die auf Erfahrungsweitergabe und Reflexion in einem sicheren Raum beruht. Teil 2 des Gastblogs von Kuno Roth.

Nous sommes à votre disposition

Utilisez le formulaire de contact, écrivez-nous un e-mail ou appelez-nous tout simplement.

Suisse

Allemagne

Autriche

Formulaire de contact

Newsletter