Contact
Newsletter

S’orienter dans la transformation numérique

Bild digitale Transformation

La « numérisation » est plus que jamais d’actualité. La pandémie persistante de coronavirus, notamment, a engendré une poussée vers la numérisation, tout au moins temporairement. Aujourd’hui, nombreuses sont les organisations à se demander comment les nouvelles technologies peuvent les aider à assurer leur viabilité et à renforcer durablement leur impact sur leurs groupes cibles. S’orienter dans cette vaste thématique représente un véritable défi.

Si le terme « numérisation » décrit la disponibilité de nouvelles technologies et leur pénétration croissante dans la société, la « transformation numérique » se réfère quant à elle aux conséquences et aux effets : comment les organisations et les individus doivent-ils évoluer pour profiter des possibilités qu’offre la numérisation ? Pour répondre à cette question, il convient de s’intéresser plutôt aux aspects sociaux, émotionnels et culturels. Des processus de changement doivent être conçus de manière à permettre aux collaborateur·trice·s, aux bénéficiaires et à d’autres parties prenantes d’accepter et d’assimiler les innovations technologiques.

Le potentiel de la numérisation doit être soigneusement examiné et évalué différemment en fonction de chaque OSBL. En d’autres termes : si « numérisation » est la réponse, alors quelle est la question ? Avant de pouvoir opérer des changements, une analyse systématique de la situation initiale est dans tous les cas nécessaire. Pour ce faire, nous recommandons de distinguer les sept champs d’action suivants :

  1. développement des prestations : comment pouvons-nous accroître l’utilité de nos offres destinées à nos membres ou à nos bénéficiaires à travers l’utilisation des moyens numériques ?
  2. individualisation des prestations : quels sont les besoins fondamentaux de nos membres ou de nos bénéficiaires et comment pouvons-nous les segmenter ?
  3. optimisation de la participation : comment pouvons-nous permettre à davantage de membres et, le cas échéant, à d’autres parties prenantes de participer activement à nos processus de formation d’opinion ?
  4. perception par le public : comment pouvons-nous améliorer la visibilité et la notoriété de notre organisation et de nos prestations ?
  5. augmentation de l’efficience en matière de procédures : comment pouvons-nous simplifier nos processus existants et les rendre plus performants ?
  6. mise à profit des opportunités de coopération : quelles nouvelles opportunités de coopération et de financement la numérisation offre-t-elle ?
  7. organisation de la collaboration : quels effets les nouvelles technologies ont-elles sur notre fonctionnement interne (y compris sur le travail avec les bénévoles), nos principes de direction et le degré de l’auto-organisation ?

Une fois que vous aurez analysé de manière différenciée votre situation initiale et les champs d’action possibles, vous pourrez planifier et engager les processus de changement nécessaires, de façon ciblée. Les personnes concernées par la transformation numérique et qui devront adapter leur comportement en conséquence doivent être associées au processus. De cette manière, vous parviendrez à tirer profit du potentiel de la numérisation.

Weitere Informationen zum Thema „Digitalisierung/ digitale Transformation:

Publikation der Stiftung Mercator „Freiwilliges Engagement in einer digitalisierten Welt“

KOF Studie zur Analyse der Digitalisierung in der Schweizer Wirtschaft (ETH Zürich)

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Mann jongliert konzentriert Bälle vor einem Bürogebäude
Vom Umgang mit Spannungsfeldern in Wirtschafts-, Branchen- und Berufsverbänden

Die Welt dreht sich immer schneller. Wer das Tempo nicht mitgeht, droht abgehängt zu werden. Das trifft vor allem auch auf die Wirtschaft zu – und fordert deren Verbände heraus.

Menschen erarbeiten gemeinsam eine Lösung
Weiterbildung für Delegierte eines Berufsverbands

Eine Statutenänderung? Die Genehmigung des Budgets? Die Wahl der Präsidentin? Diese und andere wiederkehrende Geschäfte stellen die Verbandsführung und die Delegiertenversammlung – als oberstes Verbandsorgan – oft vor die Frage: Welches Gremium ist für was verantwortlich?

Holzklötze mit schwarz aufgedrucktem Profil von Personen
Das Verbandsprofil strategisch am Mehrwert für Mitglieder ausrichten

In Zeiten des Umbruchs sind Mitgliederbefragungen ein sehr nützliches Instrument, das Verbandsprofil zu schärfen und am größtmöglichen Mehrwert für Mitglieder auszurichten. Ein Praxisbeispiel.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring – Schlüssel zum beruflichen Gedeihen (1/2). Von Gastautor Kuno Roth

Unser Gastautor Kuno Roth über Mentoring und die feine Abgrenzung zu Beratung und Coaching. Was kann Mentoring, Was sind seine Ziele und wie wirkt es?

Regula Kaufmann
Neues Gesicht bei der B’VM

Wir haben das Vergnügen, ein neues Teammitglied bei der B'VM zu begrüssen. Wer Sie ist und was Sie tut - hier stellen wir Ihnen unsere Kollegin gerne vor.

Menschen sitzen in einem Saal. Sie nehmen teil am Netzwerkanlass von B'VM und VMI
Unternehmerische Führung und Kultur in NPO

Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge werden bei uns gleich aufgegriffen und nach Möglichkeit umgesetzt! Oder doch nicht? Am Netzwerkanlass von VMI und B'VM haben die Teilnehmenden ihre Organisation zum Thema "Unternehmerische Führung und Kultur" gleich selbst eingeschätzt. Was dabei herauskam, erfahren Sie in diesem Artikel.

Adrian Derungs Direktor IHZ
„Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind für uns zwei Querschnittsthemen, die wir als branchenübergreifender Verband begleiten.“

Im Interview mit Adrian Derungs, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ, unterhalten wir uns über die Rolle von Wirtschafts-, Berufs- und Branchenverbänden im Bereich der Nachhaltigkeit.

bunte Raupe kriecht auf grünem Blatt, von KI erzeugt von vecstock auf Freepik
KI – Möglichkeiten und Grenzen für Verbände 

Metamorphose der KI - von der Raupe zum Schmetterling? Kann man jetzt schon sagen, wie KI den Verbandsalltag verändern wird? Branchenunabhängig bewegt das Thema KI alle Verbände. Lesen Sie Erkenntnisse, welche aus dem 15. B´VM Fachgespräch in Berlin gewonnen werden konnten.

attraktiver Arbeitgeber
Wie Verbände zum attraktiven Arbeitgeber werden (können)

Auch wenn es nicht immer leicht ist, geeignete Fach- und Führungskräfte für den Verband zu gewinnen, unmöglich ist es nicht. Erfahren Sie hier welche Kriterien sie bei Ihrer Auswahl von potenziellen Arbeitgebern zugrunde legen und mit welchen 7 – ganz praxisorientierten – Schritten, Verbände zu einem attraktiven Arbeitgeber werden können.

Bild mit zwei einander gegenüber sitzenden Personen. Eine davon ist am Schreiben.
Mentoring Praxis: Eine Triple-Win-Situation (2/2) Von Gastautor Kuno Roth

Mentoring ist eine Lernmethode zur beruflichen Entwicklung, die auf Erfahrungsweitergabe und Reflexion in einem sicheren Raum beruht. Teil 2 des Gastblogs von Kuno Roth.

Nous sommes à votre disposition

Utilisez le formulaire de contact, écrivez-nous un e-mail ou appelez-nous tout simplement.

Suisse

Allemagne

Autriche

Formulaire de contact

Newsletter