Contact
Newsletter

Geteilte Infrastruktur und geteiltes Wissen schonen Ressourcen

Im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Freiburg, Lehrstuhl für Nonprofit-Management wurde das Potenzial von sogenannten Shared Service Centern (SSC) für Vereine untersucht (Carole Baschung: Shared Service Center für Nonprofit-Organisationen im Kanton Freiburg, 2019). Dabei geht es um das Prinzip, dass verschiedene Vereine eine Aufgabe, die bei allen anfällt, an einen Auftragnehmenden delegieren oder «outsourcen». Damit teilen sich die die verschiedenen Vereine die Kosten für den Auftragnehmenden.

Der Fokus dieser Analyse lag bei den sozial-karitativen Vereinen im Kanton Freiburg. Obwohl das eine «Maison des associations» von B’VM seinen Sitz im Kanton Bern hat, wurde ich zu der Bedeutung einer solchen Infrastruktur für Verbände interviewt.

Einer Analyse der Herausforderungen im NPO-Sektor folgten 15 Experteninterviews mit Vertreterinnen und Vertretern von ortsansässigen kleinen bis mittelgrossen sozialen NPO, um deren Bedürfnisse in den Tätigkeitsfeldern von Shared Service Centern zu eruieren.

Insbesondere diskutiert wurden das Potenzial in den Aufgaben:

  • Fundraising & Finanzen
  • Geschäftsstelle bzw. Sekretariat (Administration)
  • Infrastruktur
  • Human Resources Management
  • Marketing
  • Strategie, Steuerung, Organisation und Controlling

Die Frage nach der grundsätzlichen Bereitschaft, die als unbefriedigend identifizierte Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche in ein SSC auszulagern, konnten die wenigsten Interviewpartner:innen mit einem klaren «Ja» oder «Nein» beantworten. NPO stehen der Idee eines Outsourcings oder einer anderen Form der organisations-übergreifenden Zusammenarbeit zwar interessiert, aber dennoch mit einer gewissen Skepsis gegenüber. Nicht alle als unbefriedigend identifizierte Aufgaben und Tätigkeiten sind für ein Outsourcing geeignet. Die Analyse hat gezeigt, dass es nicht nur eine Lösung oder eine Antwort für die ermittelten Schwachpunkte und Bedürfnisse der NPO gibt.

Hier beigefügt finden Sie die Zusammenfassung der Arbeit.

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Die Mitgliedertypen – warum Sie wissen sollten wie ihre Mitglieder wirklich ticken

Es ist ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber den Teilnehmenden von Sitzungen und Tagungen, für einen möglichst großen Output zu sorgen. Es gelingt mit sorgfältiger Vorbereitung und stringenter Moderation.

Das Maximum aus Sitzungen und Tagungen herausholen – 5 Experten-Tipps für die Praxis

Es ist ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber den Teilnehmenden von Sitzungen und Tagungen, für einen möglichst großen Output zu sorgen. Es gelingt mit sorgfältiger Vorbereitung und stringenter Moderation.

Buch "Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation"
Mein Buchtipp: „Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation“

Unser Praxistipp: Lesen Sie das Buch «Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation» von Babette Julia Brinkmann und Karl Schattenhofer und nutzen Sie die im Buch beschriebenen, praktischen Tipps und Erfahrungen direkt für Ihre NPO.

Fussballteam Mädchen
Marketing und Kommunikation in Sportvereinen

Mitgliedergewinnung und -bindung in Sportvereinen dank einer strukturierten und effektiven Kommunikation, mit der die Positionierung und der Mehrwert eines Vereins ins Zentrum gerückt werden.

Frau macht Yoga auf dem Bürotisch
Wellbeing, mehr als ein Trend. Von Gastautor Kuno Roth

Unser Gastautor Kuno Roth über Wellbeing in Nonprofit-Organisationen. Er plädiert auf einen ganzheitlichen Ansatz und warnt vor strukturelle-Ursachen-übertünchenden Yogakursen am Mittag.

Junge und Ältere Menschen von Samariter Schweiz
Verschiedene Generationen in Vereinen und Genossenschaften 

Wie gelingt aktives Generationenmanagement? Prof. Dr. Markus Gmür vom VMI und Dr. Karin Stuhlmann von der B'VM haben für das Magazin von Samariter Schweiz Spannungsfelder zusammengetragen und darauf aufbauend praxistaugliche Tipps und deren Fallstricke erarbeitet.

Team Meeting
Unternehmerisches Denken und Handeln als Basis für eine unternehmerische Führung und Kultur

Ein professionelles Management, engagierte Mitarbeitende und ein unternehmerisches Denken und Handeln unterstützen Organisationen dabei, sich klar zu positionieren, die vorhandenen Ressourcen effizient einzusetzen, Chancen zu nutzen, Herausforderungen proaktiv anzugehen und so einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen.

Vier Personen besprechen etwas miteinander
Personalentwicklung für das Ehrenamt – überflüssig oder notwendig?

Viele Verbände und Vereine wünschen sich mehr Interesse für das Ehrenamt. Talente gezielt an Führungsaufgaben heranzuführen ist eine Möglichkeit.

Puzzleteil hinzufügen
Manchmal werden wir Teil einer Organisation 

Zurzeit sind zwei unserer Berater:innen in zwei verschiedenen Organisationen ad interim* tätig. Sie unterstützen die jeweiligen Organisationen während eines befristeten Einsatzes als Interimsleitung oder als Interimsverantwortlicher. Doch was bringt eine Lösung auf Zeit und was sind die Voraussetzungen dafür, dass sie funktioniert?  

Menschen in einer online Besprechung
Das digitale «Wir-Gefühl» – Bindung und Förderung in der digitalen Freiwilligenarbeit

Organisationen, die das Potenzial von online Freiwilligenarbeit erschliessen wollen, müssen Identifikation und Wertschätzung fördern und ein Wir-Gefühl schaffen. Wie entsteht ein Zugehörigkeitsgefühl auf Distanz und wie wird es gepflegt? Barbara Iseli Sczepanski ist dieser Frage nachgegangen.

Nous sommes à votre disposition

Utilisez le formulaire de contact, écrivez-nous un e-mail ou appelez-nous tout simplement.

Suisse

Allemagne

Autriche

Formulaire de contact

Newsletter