Referenzen

Geschäftsführung / Administration Geschäftsstelle Geschäftsführung / Administration Geschäftsstelle

Der Dachverband der nichtärztlichen Gesundheitsberufe wird ständig in gesundheits-, berufs- und bildungspolitischer Hinsicht weiterentwickelt.

André Bürki

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Die GTH ist eine internationale medizinische Fachgesellschaft. Die ca. 1.000 Mitglieder beschäftigen sich klinisch und wissenschaftlich mit der Prävention, Diagnose und Therapie von Störungen der Blutgerinnung, sowie thrombotischen Krankheitsbildern.
Die Gesellschaft arbeitet interdisziplinär. Ihre Hauptanliegen sind die Förderung der Forschung sowie der Austausch zwischen Ärzten, Wissenschaftlern und medizinisch-technischen Mitarbeitenden in Kliniken und Praxen. Die GTH veranstaltet den größten europäischen wissenschaftlichen Kongress zur Thrombose-Forschung. Die Gesellschaft verleiht regelmäßig Wissenschaftspreise und Forschungs-Stipendien. Weiterhin veranstaltet sie Fort- und Weiterbildungen. Es bestehen enge Kooperationen zu anderen nationalen und internationalen Fachgesellschaften.

B'VM führt die Geschäftsstelle seit 2017.

Stephan Mellinghoff

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Die IG Zöliakie der Deutschen Schweiz ist eine Patientenorganisation, die sich für die Anliegen von Betroffenen mit Zöliakie oder Dermatitis herpetiformis Duhring einsetzt und über alle Belange der glutenfreien Ernährung und des Lebens mit Zöliakie informiert.
Sie steht in engem Kontakt mit den Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen (Ärzte/Ernährungsberatung) und pflegt mit den Lebensmittelherstellern und den Detailhändlern den Austausch, um eine Versorgung mit qualitativ hochstehenden, glutenfreien Lebensmitteln zu erreichen. Sie engagiert sich zudem für die Sensibilisierung der Ausser-Haus-Verpflegungs-Akteure (Gastronomie, Hotellerie, Kinderbetreuungsstätten, Alters- und Pflegeheime etc.) und arbeitet mit Politik und Behörden zusammen, um ernährungsbedingte Einschränkungen mittels veränderten Strukturen und Rahmenbedingungen (Deklaration, Einkaufskonditionen, Mehrkosten etc.) zu mildern.

B'VM führt die Geschäftsstelle seit dem 1. Januar 2018.

Silvia Schaller

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Die FAMH ist der Verband der medizinischen Laboratorien der Schweiz. Der Verband vertritt die Auftragslaboratorien, die im Auftrag von Ärzten und Spitälern professionell und nach neuesten Standards über 1500 verschiedene Analysen aus Blut, Urin, Stuhl oder anderen Patientenproben durchführen.

In der Schweiz gewährleistet eine ausreichende Zahl von geographisch gut verteilten, modernen Auftragslaboratorien eine flächendeckende Versorgung mit qualitativ hochstehender Laboranalytik. Die schnellen, zuverlässigen und präzisen Resultate dienen der Früherkennung von Krankheiten und ermöglichen das rechtzeitige Einleiten der richtigen Behandlung, sowie deren Überwachung. Auftragslaboratorien erhöhen dadurch die Qualität der Behandlung und wirken sich zudem kostensparend auf das gesamte Gesundheitswesen aus.

B'VM führt die Geschäftsstelle seit 2017

Thomas Zurkinden

Vision – Mission - Leitbild Vision – Mission - Leitbild

Erarbeitung eines neuen obersten Führungsinstrumentes in Form einer Vision, einer Mission und eines Leitbildes für die Stiftung. Erarbeitung in Form eines partizipativen Prozesses durch verschiedene Workshops (Geschäftsleitung, Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter, Stiftungsrat). Der innerhalb eines halben Jahres abgeschlossene Prozess hat auch die Weiterentwicklung der Zusammenarbeitskultur unterstützt.

Charles Giroud

Strukturreform Strukturreform

Der Bayerische Industrieverband Steine und Erden hat sich in einem 3 jährigen Strukturprozess neu aufgestellt. Die bisher nur über eine Hausgemeinschaft lose zusammengeschlossenen 12 Fachabteilungen haben sich aufgelöst und zum gemeinsamen Industrieverband Baustoffe Steine und Erden zusammengeschlossen. Im Laufe des Prozesses, der mit großer Mehrheit in 13 Mitgliederversammlungen abgeschlossen werden konnte, sind eine neue Organ- und Gremienstruktur, sowie eine gemeinsame Verbandsgeschäftsstelle konzipiert worden.

Claus Philippi

Klausur-Tagung Klausur-Tagung

In einer zweitätigen Klausur-Tagung mit Vorständen und Führungskräften der Geschäftsstellen und Service-Organisationen wurden nicht nur die Prioritäten bei der Weiterentwicklung der Verbandsleistungen neu justiert, sondern auch die Handlungsbedarfe für die Verbesserung interner Abläufe und Strukturen herausgearbeitet.

Stephan Mellinghoff

Leitbildentwicklung Leitbildentwicklung

1856 wurde der VDI als Verein gegründet. Er besteht heute aus über 150‘000 Ingenieurinnen und Ingenieuren, die in 45 Bezirksvereinen organisiert sind. Xx Fachgesellschaften und 15 Landesverbände eine Geschäftsstelle in Düsseldorf mit xx Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mehrere vereinseigene GmbH’s vervollständigen das Bild des heutigen VDI.
Auf der Basis einer aktuellen Mitgliederbefragung, sowie von Ergebnissen aus Fokusgruppen, Interviews und Umfeldanalysen hat der VDI einen stark beteiligungsorientierten Diskussionsprozess eingeleitet, der die verschiedenen Gliederungen des Vereins einbezogen.
Das Leitbild 2020 wurde von der Vorstandsversammlung mit überwältigendem Mehr zugestimmt. Es aus inhaltlicher Sicht das oberste Führungsinstrument. Zu seiner Konkretisierung und praktischen Umsetzung sind mehrere strategische Projekte lanciert worden.

Charles Giroud

Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation

Im Zuge einer Überprüfung und Optimierung der Vereinsstrukturen hat sich Public Health Schweiz die folgenden Fragen gestellt:

  • Ist die Verteilung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zwischen den Organen noch stimmig?
  • Ist die Anzahl, die Grösse und die Zusammensetzung der verschiedenen Organe für eine einfache und schnelle Willensbildung und Entscheidungsfindung geeignet?
  • Wie können die Informations- und Kommunikationsbeziehungen zwischen den Organen bis hin zur Mitgliederebene optimiert werden?
In einem breit angelegten Prozess unter Beteiligung aller „betroffenen“ Kreise wurden über die Dauer von gut einem Jahr die Aufbau- und Ablauforganisation von Public Health Schweiz überprüft und mittels einer Revision der Statuten und der entsprechenden Reglemente an die aktuell bestehenden Anforderungen angepasst. Zusätzlich zur Klärung der Nahtstelle zwischen der strategischen und operativen Ebene konnte auch das zukünftige Geschäftsstellemodell definiert und die notwendigen Anpassungen vorgenommen werden.

Christoph Gitz

Entwicklung Funktionendiagramm Entwicklung Funktionendiagramm

Swissolar hat im Jahr 2014 verschiedene Reglemente neu definiert und deren Inhalte in Kraft gesetzt. Zudem erfolgte eine Umstrukturierung auf der Geschäftsstelle. Für die operative Umsetzung der neuen Regelungen sollte ein Funktionendiagramm mit einer Übersicht der wichtigsten Abläufe und Zuständigkeiten (A/V/K) entwickelt werden.
Die Erarbeitung erfolgte an einem Workshop gemeinsam mit den Verantwortlichen, die Resultate wurden dem Team der Geschäftsstelle von swissolar mit der Möglichkeit für Rückfragen und Ergänzungen an einer gemeinsamen Veranstaltung präsentiert.

Thomas Zurkinden

Profilschärfung VIK | Verband der Industriellen Kraftwirtschaft e.V. Profilschärfung VIK | Verband der Industriellen Kraftwirtschaft e.V.

Ausgelöst durch die Umwälzungen der Energiewende, hat B’VM durch individuelle Interviews mit den 20 wichtigsten internen und den 13 wichtigsten externen Austauschpartnern des Verbandes und deren Auswertung, die Grundlage für eine Neuausrichtung des Verbandes gelegt.

Claus Philippi | Charles Giroud

Rekrutierung des Geschäftsführers Rekrutierung des Geschäftsführers

Der Verband suchte für den altershalber ausscheidenden Stelleninhaber einen Nachfolger und nahm dazu unsere Begleitung in Anspruch.

Insbesondere wurde die Vorselektion der fast 100 Bewerbungen durch B’VM sicher gestellt, sowie die ganze administrative Begleitung des Prozesses.

Silvia Schaller

Wahrnehmung des Verbandspräsidiums als unabhängige Externe Wahrnehmung des Verbandspräsidiums als unabhängige Externe

Angestellte Schweiz vertritt als Dachverband von rund 70 Angestellten-Vereinigungen in Unternehmen der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) sowie der Chemie/Pharma, die Interessen von etwa 23‘000 Arbeitnehmern. Eine externe, „branchenneutrale“ Präsidentschaft ist für den Verband eine ideale Lösung.

Silvia Schaller

Erarbeitung eines Marketing- Kommunikationskonzeptes Erarbeitung eines Marketing- Kommunikationskonzeptes

Mit der Unterstützung von B’VM hat eine Arbeitsgruppe von aphasie suissse ein Marketing- Kommu-nikationskonzept erarbeitet. Da aphasie suisse sowohl ein Berufsverband wie auch eine Betroffenen-organisation ist, haben an den Workshops jeweils Mitarbeitende, Betroffene, Angehörige und auch Vertreter der Logopäden und des Vorstands teilgenommen.
Gestartet wurde die Arbeit mit einer schriftlichen Befragung der Workshop-Teilnehmenden zum Image, zur Positionierung und zur Kommunikation des Vereins.
Daraufhin wurden in 5 Workshops die erhaltenen Aussagen konkretisiert, reflektiert und verdichtet.
Das fertige Konzept hat den Verband neu positioniert und legte den Grundstein für die Überarbeitung des Erscheinungsbildes von aphasie suisse.

Christoph Gitz, Mitarbeit von Nadja Blanchard

Rekrutierung des Geschäftsführers Rekrutierung des Geschäftsführers

Unterstützung des Rekrutierungsausschusses bei der Suche nach einem neuen Geschäftsführer für die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich ABZ:
* Einbringen von Fachexpertise bezüglich Assessments und Rekrutierungsverfahren
* Durchführung von Einzel-Assessments (Cases und psychometrische Testverfahren)
* Zusammenführen der beiden Sichtweisen (intern und extern)
* Einholen von Referenzen
* Moderation der Schlussrunde im Gesamtvorstand

Karin Stuhlmann

Befragung der Mitglieder Befragung der Mitglieder

Der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM) hat mit Unterstützung von B'VM eine Befragung bei seinen Mitgliedern durchgeführt.
Dazu wurde mit der Geschäftsleitung zunächst ein massgeschneiderter Fragebogen entwickelt.
Mittels einer Online-Befragung wurden dann die Rückmeldungen der Mitglieder zu Qualität und Art der aktuellen Dienstleistungen, Image, künftigem Leistungsangebot sowie allgemeiner Zufriedenheit und Verbundenheit eingeholt.
Mit einer Beteiligung von über 40% erreichte der VSSM bei seiner Mitgliederumfrage einen Spitzenwert. Auch die Resultate zeigen ein mehrheitlich positives Bild. Die Analyse mit Inputs und Kritiken fliesst nun in die Planung des neuen Legislaturprogrammes ein.

Dr. Karin Stuhlmann

Durchführung eines Audits mit Schwerpunkt Aufbau-, Ablauf und Prozessorganisation Durchführung eines Audits mit Schwerpunkt Aufbau-, Ablauf und Prozessorganisation

Ziel des Projektes war es, bestehende Strukturen auf ihre Effektivität und
Effizienz zu untersuchen. Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Audit wurden Vorschläge
und Empfehlungen zur Verbesserung der festgestellten Schwächen durch B'VM ausgearbeitet.

Charles Giroud

Strategische Neuausrichtung und Anpassung des Leistungsprogramms Strategische Neuausrichtung und Anpassung des Leistungsprogramms

Begleitung des Verbands in einem mehrjährigen Entwicklungsprozess, in welchem die strategische Neuausrichtung und die Anpassung des Leistungsprogrammes Zielsetzung waren. Gleichzeitig stand die Verbesserung der Zusammenarbeit mit Sektionen und Fachgruppen im Fokus, da diese aufgrund der grossen Anzahl sowie mangelnder Koordination und Absprachen optimierungsbedürftig war. Im Zuge eines breit abgestützten Reformprozesses, konnte zunächst ein Leistungs- und Organisationskonzept erarbeitet und schliesslich eine konkrete zukunftsgerichtete Massnahmenplanung verabschiedet werden, welche sowohl die zentralen als auch die dezentralen Strukturen umfassen. Die Umsetzung ist aktuell im Gange.

Stephan Thommen / Karin Stuhlmann

Personalauswahl Personalauswahl

Bei der Auswahl seiner neuen Geschäftsführung hat sich der Deutsche Hebammenverband professionell begleiten lassen. B’VM hat eine Vorauswahl der Bewerber gemacht und die Gespräche der Auswahlkommission mit begleitet.

Claus Philippi

Strategieplanung für die nächsten 3-5 Jahre Strategieplanung für die nächsten 3-5 Jahre

Der Verband der Agrarwirtschaftlichen Wirtschaft mit seinen 9 Fachgruppen hat eine übergreifende Strategieplanung für die nächsten 3-5 Jahre gemacht. Auf Basis einer Mitgliederbefragung und einer gemeinsam erarbeiteten Umfeldanalyse hat die Vorstands- und Delegiertenversammlung in einem 2 tägigen Workshop die Ziele der nächsten Jahre erarbeitet.

Claus Philippi

Führungskonzept und Jahresmitarbeitergespräche beim BDEW Führungskonzept und Jahresmitarbeitergespräche beim BDEW

Ein wichtiger Post Merger Integrationsschritt nach der Fusion von vier Verbänden der Energiewirtschaft zum neuen BDEW war die gemeinsame Erarbeitung eines Führungskonzepts und die Einführung von regelmäßigen Jahresmitarbeitergesprächen mit Zielvereinbarung und Personalentwicklung.

Claus Philippi

Neue Verbandsstruktur für den rbv Neue Verbandsstruktur für den rbv

Mit Unterstützung der B’VM hat sich der Rohrleitungsbauverband mit einem Zukunftskonzept eine neue Verbandsstruktur erarbeitet. Er stellt sich damit auf den Strukturwandel bei seinen Mitgliedsbetrieben ein.

Claus Philippi/Sebastian Noll

Relaunch der Verbandsstruktur zum 10jährigen Verbandsjubiläum des VFLL Relaunch der Verbandsstruktur zum 10jährigen Verbandsjubiläum des VFLL

Der Verband der freiberuflichen Lektorinnen und Lektoren hat sich seit seiner Gründung, vor 10 Jahren, enorm weiterentwickelt. Die dadurch notwendige Satzungsdiskussion und die Veränderung der Organstruktur lösten heftige Diskussionen im Verband, dann aber zu einem breit getragenen Konsens in der Entscheidung geführt.

Claus Philippi

Leitbild und Strategieentwicklung des Deutschen Hebammenverbandes Leitbild und Strategieentwicklung des Deutschen Hebammenverbandes

In einem breit angelegten, partizipativen Prozess hat sich der Deutsche Hebammenverband ein neues Leitbild und eine neue Ethik für die Hebammen erarbeitet und in ein mehrjähriges Strategiekonzept umgesetzt. B’VM hat diesen Prozess begleitet und moderiert.

Claus Philippi/Sebastian Noll

Führung der Verbands-Geschäftsstelle und  Sekretariat der höheren Fachausbildung (HFP) Führung der Verbands-Geschäftsstelle und Sekretariat der höheren Fachausbildung (HFP)

labmed ist der Schweizerische Berufsverband der Biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker (BMA), welcher rund 1700 Mitglieder umfasst.
B’VM führt schon seit 1996 die Geschäfte für die Berufsorganisation dieser hoch spezialisierten Fachleute im Gesundheitswesen.
labmed bietet seinen Mitgliedern juristische Beratung, Unterstützung bei der Fort- und Weiterbildung (HFP), eine Fachzeitschrift sowie Engagement in berufspolitischen und arbeitsrechtlichen Fragen an.

HFP steht für die weiterführende höhere Fachausbildung, die sich zurzeit in einem grundlegenden Umbruch befindet. Mit der Übertragung der Zuständigkeiten an das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) sehen sich sowohl der Zentralvorstand wie auch die Geschäftsstelle gegenwärtig mit ausserordentlichen Herausforderungen konfrontiert.

Betreut werden die BMA von Margrit Guggisberg

Führung einer Geschäftsstelle Führung einer Geschäftsstelle

Seit 2010 führt die B’VM die Geschäfte des Schweizerischen Verbands der Ernährungsberater/innen (SVDE) Der SVDE ist ein unabhängiger Berufsverband innerhalb des schweizerischen Gesundheitswesens.
Die Geschäftsstelle ist die Drehscheibe für die Mitgliederanliegen und den Kontakt zu Behörden, Ausbildungsstätten, Medien sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Karin Stuhlmann

Aufbau und Führung einer Geschäftsstelle Aufbau und Führung einer Geschäftsstelle

2008 haben die drei Berufsverbände
Schweizerische Vereinigung der Direktorinnen und Direktoren der Psychiatrischen Kliniken und Dienste der Schweiz, VDPS
Schweizerische Vereinigung Psychiatrischer Chefärztinnen und Chefärzte, SVPC
Konferenz Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren Psychiatrischer Institutionen Schweiz, KPP
beschlossen, unter dem Namen SwissMentalHealthcare eine Plattform für die Interessenvertretung der institutionellen Psychiatrie mit einer eigenen Geschäftsstelle zu schaffen. Ein Team von B’VM half beim Aufbau der Geschäftsstelle mit und führt neben den Sekretariaten der drei Vereinigungen auch die Geschäftsstelle von SwissMenatlHealthcare

Christoph Gitz

Aufbau und Führung einer Geschäftsstelle Aufbau und Führung einer Geschäftsstelle

Im Zuge einer Reorganisation der medizinischen Fachgesellschaft gynécologie suisse, der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe SGGG, findet eine Professionalisierung der operativen Arbeiten statt mit der Einrichtung einer Geschäftsstelle. Ein B’VM-Team kann seit 2009 die neue Generalsekretärin administrativ unterstützen.

Christoph Gitz

Führung des Sekretariates Führung des Sekretariates

Die Schweizerische Gesellschaft für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie SGAP ist eine der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie SGPP angegliederte Gesellschaft. Sie vereinigt Psychiaterinnen und Psychiater im Schwerpunktfach Gerontopsychiatrie. 2009 wurde B’VM mit der Führung des Sekretariates dieser Gesellschaft beauftragt.

Christoph Gitz

Führung des Sekretariates Führung des Sekretariates

Die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) kennt verschiedene Schwerpunktfächer wie beispielsweise die Gerontopsychiatrie, Forensik oder die Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie. Seit 2009 unterstützt B’VM die Verantwortlichen im Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie SSCLP mit Sekretariatsleistungen.

Christoph Gitz

Leitbild und Strukturentwicklung Leitbild und Strukturentwicklung

Der Verband der Restauratoren e.V. hat sich in den letzten Jahren einem breit angelegten Organisationsentwicklungsprozess unterzogen.
Die umfassende Strukturreform war verknüpft mit einer neuen strategischen Ausrichtung des Verbandes, der selbst erst vor wenigen Jahren durch die Fusion mehrerer anderer kleinerer Verbände enstanden ist.

B´VM hat den Gesamtprozess steuern begleitet und die Inhalte des Leitbildes durch eine breite Mitgliederbefragung verifiziert.

Claus Philippi

Mitgliederbefragung Mitgliederbefragung

Die Kreishandwerkerschaft Fulda hat sich in einer Gesamtmitgliederbefragung Rückmeldungen zur Wichtigkeit Ihres Leistungsangebotes, zur Zufriedenheit Ihrer Mitglieder mit diesen Leistungen und mit der Arbeit in der Geschäftsstelle geholt. Die im Präsidium vorgestellten Ergebnisse haben zu einigen wichtigen Entscheidnungen in der Weiterentwicklung des Leistungsangebotes geführt.

Claus Philippi

Neue Organisationstruktur der DSAG Neue Organisationstruktur der DSAG

Die deutschsprachige SAP Anwendergruppe ist in den letzten Jahren so stark gewachsen und hat sich so stark ausdifferenziert, dass jetzt insgesamt über eine neue zukunftstaugliche Struktur nachgedacht werden musste.

B´VM hat die Projektgruppe moderiert, die diese neue Struktur erarbeitet hat.

Claus Philippi

Mitgliederbefragung bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker Mitgliederbefragung bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Die Fachgesellschaft GDCh hat mit Unterstützung der B’VM eine Umfrage unter ihren rund 28'000 Mitgliedern durchgeführt. Die onlinebasierte Befragung erreichte eine Teilnahmequote von fast 20%. Im Ergebnis konnten entscheidende Erkenntnisse zu Image und Leistungen der GDCh sowie zur Teilnahme und zur Zufriedenheit der Mitglieder gewonnen werden. Auch wurden Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Charles Giroud / Sebastian Noll

Kommunikationstraining für die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Geschäftsstelle Kommunikationstraining für die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Geschäftsstelle

Die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Geschäftsstelle des VBZH (Verbände des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes) machen regelmäßig einmal im Jahr eine zweitägige Klausur. Die Teilnehmer haben sich in den letzten beiden Workshops mittels vieler praktischer Übungen mit den Grundelementen der Kommunikation, mit Gesprächstechniken, mit Aspekten der Teamentwicklung und mit hilfreichen Ansätzen des Konfliktmanagements auseinander gesetzt.

Claus Philippi

Inhousetagung des internen IGZ Personals Inhousetagung des internen IGZ Personals

Die Interessenvertretung Zeitarbeit hat für Ihre Mitarbeitenden ein internes Strategieseminar organisiert. Das Impulsrefarat von Herrn Philippi beschäftigte sich mit dem Thema:
„Zielorientierte Verbandssteuerung mit Karte und Kompass – Wege zur Management Excellence“, die wichtigsten Führungs-, Leistungs-, Unterstützungs-, und Überwachungssysteme in einem Arbeitgeberverband.

Claus Philippi

Kollegiale Gesprächsgruppe für Top – Führungsverantwortliche in Wirtschaftsverbänden Kollegiale Gesprächsgruppe für Top – Führungsverantwortliche in Wirtschaftsverbänden

Seit 5 Jahren trifft sich eine Gruppe von 8-12 Spitzenmanagern von Wirtschaftsverbänden mit Moderation von zwei B´VM Beratern, um sich unter Gewährleistung absoluter Diskretion auf kollegialer Ebene, zu allen Fragen des Verbandsmanagements auszutauschen und von den Erfahrungen anderer zu profitieren.

Claus Philippi und Stephan Kohler

Regelmäßige Strategieplanung Regelmäßige Strategieplanung

Schon seit vielen Jahren, führt der Vorstand des Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg, einmal im Jahr eine von B´VM moderierte, mehrtägige Strategieklausur durch.

Im Jahr 2007 ist die Planung durch eine breit angelegte Mitgliederbefragung, mit dem Focus der Mitgliederzufriedenheit und der Weiterentwicklung des Leitungsangebots, fundiert worden

Claus Philippi

Zusammenschluss von 4 Verbänden Zusammenschluss von 4 Verbänden

Vier Verbände aus dem deutschen Strom-, Gas- und Wassermarkt haben 2007 die Fusion beschlossen. Der somit gegründete Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft vertritt 1’800 Unternehmen mit insgesamt 280’000 Beschäftigten. B’VM vereinheitlichte und optimierte zusammen mit den Mitarbeitenden wesentliche Prozesse des neuen Verbandes, schulte Führungskräfte und unterstützte den BDEW bei der Erarbeitung eines neuen Beitragssystems.


Charles Giroud/Stephan Kohler

Stellvertretender Direktor: Mitwirkung bei der Suche und Auswahl Stellvertretender Direktor: Mitwirkung bei der Suche und Auswahl

Der Verband holzindustrie schweiz mit Sitz in Bern, ist seit über 100 Jahren als Branchenorganisation der Schweizer Sägerei- und Holzindustrie tätig. Er erbringt für seine rund 450 Mitglieder eine umfangreiche Palette an Dienstleistungen und betreut vielfältige Mandate.

Der Verband suchte im Zuge einer Reorganisation der Geschäftsstelle die neu geschaffene Funktion Stellvertretender Direktor zu besetzen und nahm dazu unsere Begleitung in Anspruch.

Stephan Kohler

Prüfung Kooperationsmöglichkeiten Prüfung Kooperationsmöglichkeiten

BVM wurde beauftragt, verschiedene Kooperationsmöglichkeiten zwischen der vks und nahestehenden Organisationen, insbesondere der Vereinigung der Strassenverkehrsämter asa, zu evaluieren sowie zu bewerten. Dies mit dem Ziel, zuhanden des Vorstands sowie der Mitgliederversammlung eine umfassende und unabhängige Entscheidungsgrundlage zu erarbeiten.

Charles Giroud, Reto Abächerli

Leitbild uns Statutenrevision Leitbild uns Statutenrevision

Nach einer grundlegenden Verbandsanalyse beinhaltete das Projekt die Entwicklung eines Leitbildes,die Reorganisation des Verbandes und die Umsetzung der organisatorischen Veränderungen im Rahmen einer Statutenrevision.

Charles Giroud

Redimensiornierung der Aufgaben der Geschäftsstelle Redimensiornierung der Aufgaben der Geschäftsstelle

Neudefinition der Aufgaben und der Dimension der Geschäftsstelle in Funktion der Entwicklung der Schweizer Möbelbranche im Rahmen eines Strategieworkshops mit den Mitgliedern. Evaluation verschiedener Lösungen und Neubesetzung der Funktion des Geschäftsführers.

Charles Giroud

Mitgliederbindung - Mitgliedergewinnung Mitgliederbindung - Mitgliedergewinnung

Im Rahmen einer Klausurtagung des Vorstandes und der Geschäftsleitung wurde das Thema Mitgliedermarketing und insbesondere Mitgliederbindung und Mitgliederbindung zunächst theoretisch aufgearbeitet. Anschliessend wurden in Gruppen konkrete Massnahmen für eine verbesserte Mitgliederbindung und für die Mitgliedergewinnung erarbeitet.

Charles Giroud

Fundraising-Leitfaden für die Mitglieder von Curaviva Schweiz Fundraising-Leitfaden für die Mitglieder von Curaviva Schweiz

Viele Mitgliedorganisationen des Verbandes der Heime und Institutionen in der Schweiz, Curaviva sehen sich aufgrund von Veränderungen im politisch-rechtlichen Umfeld gezwungen, ihre Finanzierungsquellen zu überdenken und allenfalls mit geeigneten Instrumenten zu erweitern. In diesem Zusammenhang stellt Curaviva den Heimen und Institutionen einen praxisorientierten Leitfaden zur Verfügung, der die Möglichkeiten von Fundraising als ergänzendes Finanzierungsinstrument aufzeigt. B’VM wurde mit der Redaktion dieses Leitfadens und der Durchfürung eines Impulstages beauftragt.

Christoph Gitz

Qualifizierung in Fragen des NPO-Management Qualifizierung in Fragen des NPO-Management

Qualifizierung der Mitglieder des Vorstandes der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Erzwercke in den Bereichen Führung, Marketing und Organisation im Rahmen von vier zweitätigen Modulen bestehend aus Lehrbeiträgen und igbce-spezifischen Aufgabenstellungen, die im Rahmen von Gruppenarbeiten zu bearbeiten waren.

Peter Schwarz, Charles Giroud, Christoph Gitz, Andreas Kattnigg, Gerlinde Stöbich

Qualifizierung der Mitglieder der Geschäftleitung des Schweizerischen Versicherungs-Verbandes Qualifizierung der Mitglieder der Geschäftleitung des Schweizerischen Versicherungs-Verbandes

Nach dem Wechsel des Geschäftsführers hat sich die gesamte Geschäftsleitung einer gemeinsamen Qualifizierung unterzogen. Damit sollte eine gemeinsame Sprache entwickelt werden und über diesen Weg auch ein gemeinsames Führungsverständnis aufgebaut werden.

Peter Schwarz / Charles Giroud / Christoph Gitz / André Bürki

Effizienzanalyse ABDA – Bundesverband der Deutschen Apothekerverbände Effizienzanalyse ABDA – Bundesverband der Deutschen Apothekerverbände

Mit der Effizienzanalyse der ABDA wurde die Geschäftsstelle der ABDA sowie die Nahtstelle zum Ehrenamt aus externer Sicht analysiert werden. Zu den festgestellten Schwachstellen wurden Verbesserungsvorschläge skizziert.

Charles Giroud

Analyse Gastrosuisse Analyse Gastrosuisse

Die Analyse von Gastrosuisse hatten den ganzen Verband mit den Schnittstellen zu den Kantonalverbänden, zur Geschäftsstelle und zu den verschiedenen Tochtergesellschaften zum Gegenstand. Bezüglich der erkannten Schwachstellen wurden Lösungsmöglichkeiten mit entsprechenden Massnahmen aufgezeigt.

Charles Giroud

Kompaktseminar und Expertenforum: Mitgliedermarketing für Verbände Kompaktseminar und Expertenforum: Mitgliedermarketing für Verbände

Seit mehreren Jahren schon führt B’VM im Rahmen der Kölner Verbändeseminare des DGVM erfolgreich praxisorientierte Tagesseminare zum Thema Mitgliedermarketing durch.

Claus Philippi

Mitgliederbefragung Mitgliederbefragung

Der Börsenverein hat als Bundesverband – gemeinsam mit seinen Landesverbänden – eine Gesamtmitgliederbefragung durchgeführt. Durch den Vergleich der einzelnen Landesverbands-
ergebnisse konnten im Sinne des Best-Practice wichtige Anregungen für die Weiterentwicklung der Leistungsangebote in den Landesverbänden gewonnen werden.

Claus Philippi

Positionierung und Kommunikationskonzept Positionierung und Kommunikationskonzept

Auf Grund innerer und äusserer Veränderungen war es für den Verband wichtig, sich eine neue, zukunftsfähige Positionierung zu erarbeiten, sein Leistungsangebot neu zu strukturieren und die Gestaltung der Austauschbeziehungen zu seinen wichtigstens Anspruchsgruppen auf dieser Grundlage neu zu systematisieren.

Claus Philippi

Erarbeitung einer neuen Verbandsstruktur Erarbeitung einer neuen Verbandsstruktur

Im Beratungsprojekt hat eine Arbeitsgruppe eine neue Verbandsstruktur des Bundesverbandes mit neuen Organen und Gremien, sowie einer Fach- und einer Regionalstruktur konzipert und in einer breit angelegten Anhörungsphase zur Diskussion gestellt

Claus Philippi

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Die Stiftung Licht Recycling Schweiz SLRS betreibt in der Schweiz ein flächendeckendes Entsorgungssystem für Leuchtmittel und Leuchten. Alle namhaften Hersteller und Importeure sind als Poolteilnehmer dem System angeschlossen, das wir seit der Konzeptphase begleiten. Die Geschäftsführung umfasst die Akquisition und Betreuung der Poolteilnehmer, das Inkasso und die Verwaltung der vorgezogenen Recyclinggebühr vRG, den Kontakt zu den Entsorgern, Kooperationspartnern und Behörden sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Silvia Schaller

Organisationsentwicklungsprozess Organisationsentwicklungsprozess

Der Verein Oberländische Krankenheime (OKH) bildet die Trägerschaft des Krankenheims Spiez und des Ziegeleizentrums in Steffisburg. Was ursprünglich mit einer Analyse der Vereinsfinanzen begann, wurde mit der Zeit zu einem umfassenden Organisationsentwicklungs-Prozess.

Wahrnehmung des Verbandspräsidiums als unabhängiger Externer Wahrnehmung des Verbandspräsidiums als unabhängiger Externer

Trotz erfolgreicher ehrenamtlicher Führung durch einen Vertreter eines Verbandsmitgliedes, sind im Verband der kleinen und mittleren Krankenversicherer immer wieder Diskussionen über den Informationsvorsprung und die damit verbundenen Vorteile des Präsidenten aufgekommen. Die Lösung mit einem externen Präsidium hat sich in dieser Situation sehr bewährt und die Befürchtungen und Ängste wurden endgültig beseitigt.

Charles Giroud

Umwelt- und Organisationsanalyse HessenChemie Umwelt- und Organisationsanalyse HessenChemie

Starke Veränderungen innerhalb des Verbandes und im Umfeld seiner Mitgliedsunternehmen haben erforderlich gemacht, die Situation auf Stärken und Schwächen sowie auf Chancen und Gefahren zu prüfen. Die unter anderem auf einer Vollerhebung bei den Mitgliedbetrieben basierenden Ergebnisse haben zu einer Neuformulierung der Verbandsstrategie geführt, die in einem mit den Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsunternehmen geführten Meinungs- und Willensbildungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnte.

Charles Giroud

Strukturentwicklung Strukturentwicklung

Ausgehend von einer Klausurtagung des strategischen Führungsgremiums sind die strategischen und operativen Strukturen der Akademie den aktuellen und künftigen Rahmenbedingugnen des politischen und naturwissenschaftlichen Umfeldes angepasst worden. Die aufgrund ihrer unterschiedlichen Interessen sehr heterogene Mitgliedschaft wurde an diesem grundlegenden Veränderungsprozess sehr intensiv beteiligt.

Charles Giroud

Erarbeitung der Nachfolgeregelung Erarbeitung der Nachfolgeregelung

Im Rahmen einer Klausurtagung, an der nahezu alle Mitgliedsbetriebe vertreten waren, wurden auf der Grundlage einer bereits vorhandenen Analyse die aktuellen und künftigen Bedürfnisse der Mitglieder herausgearbeitet. Auf dieser Grundlage wurde ein Anforderungsprofil für die neu zu besetzende Geschäftsführung formuliert sowie das Ausschreibungs- und Evaluationsverfahren für die Neubesetzung bis zur Beschlussfassung unterstützt.

Charles Giroud

Aufgabenüberprüfung – Entwicklung Mitarbeiterführungsinstrumente Aufgabenüberprüfung – Entwicklung Mitarbeiterführungsinstrumente

Aus der Überprüfung aller operativer Aufgaben resultierte eine starke Vereinfachung der Arbeitsabläufe. Im Zuge dieses Prozesses wurden alle Stellenbeschreibungen neu entwickelt sowie ein neues Instrument für Mitarbeitendengespräche mit Zielvereinbarungen entwickelt und umgesetzt.

André Bürki

Mitgliederbefragung, Strategieentwicklung und Reorganisation Mitgliederbefragung, Strategieentwicklung und Reorganisation

Die Resultate einer Mitgliederbefragung führten zu neuen strategischen Schwerpunkten. Diese wiederum wurden in eine neue Aufbau- und Ablauforganisation gegossen. Das gesamte Projekt wurde durch laufende Umsetzungsworkshops abgesichert.

André Bürki

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Seit 2002 beherbergt B’VM die Geschäftsstelle. In dieser Zeit konnte eine höchst erfolgreiche Verbandsentwicklung auf strategischer und operativer Ebene entstehen und umgesetzt werden.

André Bürki

Fusion der Fachverbände Maschinenindustrie und Fachverband Metallwarenindustrie Fusion der Fachverbände Maschinenindustrie und Fachverband Metallwarenindustrie

Das Beratungsprojekt hatte zum Ziel, die Vorbereitungen des Fusionsprozesses der beiden Fachverbände zum zukünftigen Fachverband Maschinen & Metallwaren-Industrie vorzubereiten. Im Zentrum stand hierbei die Entwicklung des Strukturkonzeptes für eine Geschäftsstelle mit einer strategischen Ausrichtung des Leistungsprogramms für die Mitglieder.

Andreas Kattnigg

Strategieentwicklung Strategieentwicklung

Die schnellen und weitgreifenden Entwicklungen im Detailhandel machen auch vor dem Sportfachhandel und „verwandten“ Branchen nicht halt. Mit einer Zukunftsstrategie wurden die sich bietenden Möglichkeiten der Kooperation und Integration in der Branche Sport/Lifestyle evaluiert.

Christoph Gitz

Strategieentwicklung Strategieentwicklung

Moderation von Workshops zur Entwicklung zukünftiger Verbandsstrategien, zur Optimierung der Verbandsstrukturen sowie zum Aufbau gemeinsamer Kommunikationsprozesse und Instrumente zur Steuerung des VÖTB.

Gerlinde Stöbich

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie Entwicklung einer Kommunikationsstrategie

Mit der neuen Kommunikationsstrategie hat sich die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz die Entscheidungs- und Handlungsgrundlage für die laufenden und für die geplanten Aktivitäten der internen wie externen Information, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit geschaffen.

Christoph Gitz

Führung der Geschäftsstelle Führung der Geschäftsstelle

Seit 2002 ist B’VM verantwortlich für die Führung der Geschäftsstelle der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie SGPP, einer der grössten ärztlichen Fachgesellschaften in der Schweiz.

Christoph Gitz

#